Ausgedruckt von http://essen.city-map.de/city/db/040303050200/essen-burgaltendorf

Essen - Burgaltendorf

Bildurheber: Martin von der Gathen

Willkommen in Burgaltendorf


Der Essener Stadtteil Burgaltendorf liegt im Südosten der Stadt und zählt wohl zu den schöneren Wohngegenden. Seine etwa 10.000 Einwohner leben auf einer Fläche von über 620 ha und wohnen vorwiegend in kleinen Mehrfamilienhäusern.

Aus den Geschichtsbüchern kann man entnehmen, dass Burgaltendorf erst am 1.1.1970 in die Stadt Essen eingemeindet wurde. Vor dieser Zeit gehörte die Gemeinde Altendorf / Ruhr, wie sie vorher hieß, zum Amt Hattingen.

Der Stadtteil grenzt im Norden, durch die Ruhr getrennt, an den Stadtteil Horst. Im Westen liegt Überruhr-Holthausen und im Süden schließt sich der Stadtteil Byfang an. Ein Teil seiner Stadtteilgrenze ist auch Stadtgrenze. Jenseits dieser Grenze findet man im Nordosten die Stadt Bochum und im Südosten die Stadt Hattingen.Mehr Infos unter:Willkommen in Burg Altendorf

Bildurheber: Martin von der Gathen

Die Burg


ca. 1160 – 1180 die Burg wird im romanischen Stil erbaut mit Wohnturm, Vorburg und Wassergräben. Aufsitzer sind die „Herren von Altendorf“. Dies ist ein „Ministerialen“-Geschlecht, das im Dienste des heimischen Adels (der Grafen von Berg, von Altena-Isenburg, von der Mark und der Essener Fürstäbtissin) tätig ist. Einige sind Ritter, über drei Generationen waren sie Drosten am Hofe der Fürst-Äbtissin. Viele Söhne finden sich auch in Kirchenämtern.
Mehr Infos: Die Burg

Bildurheber: Martin von der Gathen

Heimat und Burgverein


Informationen vom Heimat- und BurgvereinEssen-Burgaltendorf e.V. gegr. 1950
Der Heimat- und Burgverein Essen-Burgaltendorf e. V. wurde im Juni 1950 als „Heimat- und Verkehrsverein Altendorf-Ruhr“ gegründet.Erster Vorsitzender wurde Erich Glettenberg, der den Verein bis 1984 leitete. Einer seiner Verdienste war die Initiierung der Burgsanierung in den 60er Jahren. Von jeher waren die Erhaltung der Burgruine und die Erforschung ihrer Geschichte Ziele des Vereins. Daneben traten anfangs die Brauchtumspflege und die Erhaltung der heimischen plattdeutschen Sprache.Mehr Infos: Heimat und Burgverein